Kids Kurse (KiTA-Sek I)

Kinder Selbstschutz- und Selbstbehauptungskurs nach dem

Social Defense©-Konzept

Ihr Kind nimmt an einem unserer Kurse  teil?

Dann könnten Sie folgendes interessieren…

Im Social Defense© erleben Ihre Kinder eine bislang einzigartige Zusammenführung von moderner Selbstverteidigung und neuester Forschung zum Thema Persönlichkeitsentwicklung aus den Bereichen: Psychologie und Neurologie.

Ihr Kind ist „ein Bergwerk, reich an Edelsteinen von unschätzbaren Wert. Nur die Erziehung kann bewirken, dass es seine Schätze enthüllt […].” (Bahá’u’lláh) Unter diesem Grundsatz möchten wir folgende Edelsteine bei ihrem Kind fördern.

Empathiefähigkeit (emotionale Intelligenz): Die Fähigkeit erlangen, die Gefühle von anderen Menschen besser zu deuten und auch mit den eigenen Gefühlen besser umzugehen sind für soziale Beziehungen notwendig. Gerade im späteren Umgang mit sozialen Medien werden diese Fähigkeiten ihrem Kind nützen. Da die sozialen Medien nicht gerade dafür bekannt sind emotionale Intelligenz zu fördern, sollten notwendige Kompetenzen bereits entwickelt sein.

Selbstbehauptung: Sich selbst und seine Wirksamkeit mal spüren und auch eigene Bedürfnisse haben sowie ausdrücken zu dürfen. Wir stärken gemeinsam mit ihrem Kind das Selbst-bewusstsein. Dadurch wird ihr Kind resistenter gegen Stress und weniger anfällig für Versuche von außen es „unterzubuttern“ (Mobbing bzw. psychische Gewalt).

Gefahrenerkennung und richtiges Verhalten: Gefahren lauern leider auch in der „heilen Kinderwelt“, diese zu bemerken und den richtigen Umgang zu erlernen, ist nicht gerade einfach zu vermitteln. Zumal wir den Kindern ja nicht die spielerische Freude, mit der sie diese Welt entdecken, rauben wollen. Spielerisch erlernt ihr Kind sich Gefahren zu entziehen sowie Hilfe für sich und andere zu organisieren.

Selbstschutz (vs. Selbstverteidigung): Wir verwenden für unsere Kurse nicht den Begriff der Selbstverteidigung, da er nicht angemessen das beschreibt, was wir im Social Defense© lehren. Selbstverteidigung geht implizit von einem Angriff aus, der allerdings sehr subtil und dadurch nicht direkt zu erkennen ist. Sich zur Wehr setzen ist gut und richtig. Jedoch muss jede Reaktion angemessen sein. Daher verwenden wir den Begriff Selbstschutz. Ihr Kind lernt hier einen Bezug zum eigenen Körper (Körperbewusstsein; mein Körper gehört MIR!), es lernt sich gegen Überschreitungen zur Wehr zu setzen und in Sicherheit zu bringen. Sich selber zu schützen, wenn es die Lage erfordert aber auch für andere Hilfe zu organisieren wenn sie in Not sind, ist fester Bestandteil des Kurses.

Angstbewältigung:  Da Angst und ihre Bewältigungsstrategien, die die Kinder schon in frühen Jahren lernen, die Hauptproblematik eines jeden Menschen darstellen, widmen wir uns auch kindgerecht diesem Thema. Wenn ihr Kind möglichst von Beginn an lernt mit Ängsten adäquat umgehen zu können, hat ihr Kind die einmalige Gelegenheit sich Selbst und sein Potential voll zu entfalten. Dieses Thema stellt die Grundlage des Social Defense©-Konzeptes dar. (Um Ihnen zu verdeutlichen, welche Bewältigungsstrategien von Menschen gewählt werden, die niemals einen gesunden Umgang mit ihrer Angst erlernt haben, hier einige Beispiele: Alkohol-, Drogen-, Medikamentenmissbrauch, Gewalt (physisch, psychisch und sexualisiert) und Flucht in andere Realitäten (Internet- und Spielsucht). Sie schützen Ihr Kind am besten davor, wenn Sie dem Kind zum einen vorleben, das Ängste etwas normales sind. Und zum anderen, das Ängste mittels Wissens- und Kompetenzaneignung zu überwinden sind.)

Selbstvertrauen: Selbstvertrauen ist ein Produkt aus den oben genannten Kompetenzen. Dies ist eine der wichtigsten Eigenschaften die Ihr Kind entwickeln muss, um nicht anfällig zu werden für Manipulation von außen. Den Mut haben sich Selbst zu entwickeln und auch zu wissen, wie das eigentlich geht, dafür legen wir in diesem Kurs den Grundstein.

Unser Ziel, was wir zu erreichen wünschen, ist ihrem Kind Kompetenzen zu vermitteln, die es ihm ermöglichen, ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben mit einer möglichst hohen Lebensqualität zu führen.

Im Folgenden noch eine Bitte an die Eltern: Bitte informieren Sie sich über unser Konzept. Dies können Sie auf unserer Homepage www.socialdefense.com (Angstbewältigung) tun. Das Konzept wird nicht nur in Kindertrainings angeboten, sondern auch für Erwachsene und Patienten (mit posttraumatischen Belastungsstörungen, sowie Patienten mit spezifischer Angstsymptomatik). Dieses Konzept wurde gemeinsam mit Psychologen und anderen Fachkräften aus dem Bereich soziale Arbeit stetig weiterentwickelt und wird es auch weiterhin. Es ist ein dynamisches Konzept. Je mehr sie sich darüber aneignen, desto besser werden Sie Ihrem Kind helfen können, das in unserem Kurs Erlernte auch wirklich und dauerhaft umzusetzen. Aber ohne Ihren Beitrag kann der Kurs keinen dauerhaften Effekt auf die Entwicklung Ihres Kindes haben.

Für Eltern deren Kinder eine Vorbelastung haben: Bitte lassen Sie uns wissen, falls Ihr Kind eine Vorbelastung hat, die bei der Teilnahme an dem Kurs eine Einschränkung oder einen Handlungsbedarf erfordern könnte: Asthma, Diabetis, kürzlich erfolgte Operationen, medikamentöse Einstellung, Traumata o.ä.

Für Eltern mit hochsensitiven Kindern: Hochsensitivität ist ein Phänomen, welches uns sowohl in unserer Arbeit mit Kindern als auch mit Erwachsenen immer öfter begegnet. Die Forschungseinrichtung der Uni Münster (Fachbereich Psychologie) beschäftigt sich mittlerweile auch mit diesem Thema. Der Umgang mit diesen Kindern gestaltet sich etwas anders, da sie in der Regel mehr Rückzugsmöglichkeiten brauchen als ihre gleichaltrigen Geschwister und Mitschüler, da sie mehr wahrnehmen und verarbeiten müssen. Auch hochsensitive Kinder profitieren von
diesem Kurs. Das Erkennen von hochsensitiven Kindern ist aber meistens nicht direkt ersichtlich, da sie Muster und Verhaltensweisen erlernt haben, diese Gabe zu verstecken. Hier würden wir Sie bitten, uns im Vorfeld zu informieren, ob Sie das Gefühl haben, es könnte sich bei Ihrem Kind um ein hochsensitives Kind handeln, damit wir das Kind entsprechend fördern können.

Folgende Attribute treten vermehrt bei hochsensitiven Kindern auf:

– auffällige Sensitivität bzw. Reaktionen ggü. Gefühlen von anderen Menschen, optischen und akustischen Reize

– übermäßiges grübeln oder auch weinen

– starke Empathiefähigkeit

– übermäßige Nervosität bei Stress

– starke Schmerzempfindlichkeit

– übermäßige Schreckhaftigkeit

– Neigung zu Allergien

– übermäßige Gereiztheit

Wichtig: In der Regel treten mehrere der oben genannten Punkte auf, nicht unbedingt simultan aber doch durchaus zusammenhängend. Da zumeist eben auch ein Elternteil betroffen ist, hören sie auf ihr Bauchgefühl, wenn Sie sich unsicher sind. Die oben genannten Punkte sind i.d.R. Reaktionen auf Überbelastungen und sind bitte nicht als Krankheit zu verstehen. Es ist genau genommen sogar eine große Chance für Ihr Kind, wenn es lernt damit umzugehen, die Welt auf eine völlig neue Art zu entdecken. Sollten Sie zu dem Thema Fragen haben, stehen wir Ihnen auch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Scherer (Founder & Master Teacher Social Defense©)

www.social-defense.com       www.social-life-concept.com